RUNDWEG VON LOIPL ZUM TOTEN MANN

Die Wanderung von Loipl zum Toten Mann führt uns rund um den Götschenkopf. Aufgrund seiner exzellenten Lage auf der Gemeindegrenze zwischen Ramsau und Bischofswiesen bietet der Tote Mann einen wundervollen Ausblick auf die Berchtesgadener Alpen. Dieser Rundweg ist auch weniger begangen, als die Wanderung von der Hirscheckbahn ausgehend. Dennoch sind am Gipfel aufgrund des Sesselliftes immer viele Menschen.

Die hier beschriebene Wanderung ist leicht und auch nicht zu weit. Deshalb kategorisieren wir diese Tour als leicht.

Tipp: Unbedingt vom Toten Mann noch rüber zum Berggasthof Hirschkaser. Hier gibt es nicht nur erfrischende Getränke und gutes Essen sondern auch einen traumhaften Ausblick auf die Berchtesgadener Alpen!

Tourdaten

Ziel: Toter Mann (1.392 m)

Höhenmeter: ca. 580 hoch, 580 runter (gesamt)

Distanz: ca. 9,5 km (gesamt)

Aufstieg: ca. 2 Stunden 5 Minuten (ohne Pausen)

Abstieg: ca. 55 Minuten (ohne Pausen)

Vorgegebene Zeit: ca. 2:20 h rauf, 1:05 h runter (alpenvereinaktiv.com)

Wanderweg: leicht

Kondition: mittel

Schwierigkeit: leicht – 2/7

Schwierigkeit Hund: leicht

Ausgangspunkt/Parken: Parkplatz Götschenlift, Kollertratte 17-19, 83483 Bischofswiesen-Loipl

BGL_Toter Mann
Toter Mann, Quelle: alpenvereinaktiv.com

Toter Mann – Namensherkunft

An der Hütte informiert eine Tafel über die Herkunft des Namens Toter Mann: „Vor langer Zeit wollte ein fremder Wanderer im Winter gegen den Rat der Einheimischen den knapp 1400 m hohen Bergrücken zwischen Berchtesgaden und Ramsau überqueren. Er machte sich auf den Weg und je höher er kam, durch um so tieferen Schnee musste er stapfen. Bald sank er hüfthoch in Schnee ein, doch er kämpfte sich mühsam Schritt für Schritt weiter. Schließlich schwanden seine Kräfte und der Wanderer beschloss eine kurze Rast zu machen, damit er wieder zu Kräften kommen sollte, denn er musste weitergehen, für eine Umkehr war es zu spät. Er setzte sich an einer Fichte nieder und bald übermannte ihn der Schlaf und in der Kälte der beginnenden Nacht schlummerte er in den Tod. Im darauffolgenden Frühjahr überquerten zwei Jäger auf der Pirsch den Bergrücken. Plötzlich wurde der eine ganz blass und deutete auf eine große Fichte, in der der tote Wanderer hing. Gemeinsam bargen die Jäger den Toten und brachten ihn zu Tal, wo er bestattet wurde. Seit dieser Zeit heißt der Bergrücken zwischen Berchtesgaden und Ramsau der Tote Mann.“

Tourbeschreibung

Start: Wir parken unser Auto am kostenfreien Parkplatz Götschenlift und gehen die wenigen Meter zurück zur Hauptstrasse. Hier wandern wir für 7 Minuten rechts entlang der Strasse und biegen wiederum rechts den Schilder folgend in die Strasse ein. Nach weiteren 3 Minuten auf der Privatstrasse erreichen wir die Abzweigung in den Forstweg.

2. Abschnitt: Nun folgen wir für rund 20 Minuten den Waldweg, bis wir wieder auf eine Strasse gelangen. Diese müssen wir für 5 Minuten nach links entlang wandern. Bei einem kleinen Parkplatz neben der Strasse die Schilder beachten und rechts in den Waldweg einbiegen! Bei diesem Waldweg ist es wichtig, immer Richtung „Toter Mann“ zu gehen und nicht die Abzweigung zum „Götschenkopf“ zu nehmen. Der zuerst recht breite Fahrweg wird dann immer schmäler und entwickelt sich zu einem schönen Wanderpfad. Nach 50 Minuten erreichen wir dann die Abzweigung zum Gipfel.

3. Abschnitt: Jetzt geht es zum Gipfel! Im Zick-Zack folgen wir den Wanderweg für rund 35 Minuten und in weiteren 5 Minuten über eine Wiese sind wir schon am Ziel.

Ziel:Toter Mann auf 1.394 Höhenmetern.

Tipp: Weiter zum Berggasthof Hirschkaser

In nur 10 Minuten den Schildern folgend erreichen wir den Berggasthof Hirschkaser. Auch wer nicht unbedingt einkehren möchte, sollte den kurzen Weg auf sich nehmen. Die Aussicht ist einfach traumhaft!

Abstieg: Für den Abstieg nehmen wir den direkten Weg vom Toten Mann Richtung Loipl (Schilder vorm Gipfel beachten). In rund 55 Minuten führt uns der Waldpfad hinunter und zurück zum Auto.

Weitere Infos

Einkehrmöglichkeiten: Berggasthof Hirschkaser

Parkgebühr: keine

Wasser für den Hund: Auf dieser Tour gibt es kein Wasser für den Hund.

(Stand: Oktober 2021)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.