GEIGELSTEIN RUNDWEG

Der Geigelstein wird auch „Blumenberg“ des Chiemgaus bezeichnet. Und das nicht ohne Grund. Das Naturschutzgebiet Geigelstein lockt mit einer artenreichen Flora und Fauna. Doch nicht nur seine Pflanzenvielfalt lockt viele Wanderer auf den Gipfel. Der Geigelstein bietet eine wunderschöne Almlandschaft sowie eine grandiose Aussicht auf die umliegende Berglandschaft.

Die hier beschriebene Wanderung ist bis zum Gipfel einfach zu gehen, der Abstieg erfordert jedoch zu Beginn Trittsicherheit und Konzentration. Auch die Länge der gesamte Rundtour verlangt Kondition. Deshalb kategorisieren wir die Tour als mittel-anspruchsvoll.

Tourdaten

Ziel: Geigelstein (1.808 m)

Höhenmeter: ca. 1.090 hoch, 1.090 runter (gesamt)

Distanz: ca. 14,8 km (gesamt)

Aufstieg: ca. 2 Stunden 45 Minuten (ohne Pausen)

Abstieg: ca. 1 Stunde 50 Minuten (ohne Pausen und mit Abkürzungen)

Vorgegebene Zeit: ca. 4 h zum Geigelstein und 2 h 50 Minuten runter (alpenvereinaktiv.com)

Wanderweg: leicht-mittel

Kondition: mittel-hoch

Schwierigkeit: mittel-anspruchsvoll – 4/7

Ausgangspunkt/Parken: Wanderparkplatz kurz vor Huben, 83229 Aschau auf Höhe Innerwald

Geigelstein Rundweg, Quelle: alpenvereinaktiv.com

Tourbeschreibung

Start: Wir parken unser Auto am Wanderparkplatz kurz vor Huben. Der kostenpflichtige Parkplatz befindet sich vor Huben auf der rechten Seite. Wer allerdings früh dran ist, kann sein Glück auf dem kostenfreien Parkplatz versuchen. Dieser befindet sich bei der Bushaltestelle links rein und über die Brücke auf der rechten Seite. Von hier aus starten wir unsere Tour. Zu Beginn folgen wir dem etwas steileren Waldweg für circa 20 Minuten, bis wir auf einer Forstrasse rauskommen.

2. Abschnitt: Wir nehmen die Kurve auf der Forstrasse und biegen nach den Schildern mit dem Wanderplan gleich links in den Waldpfad. Wir folgen immer den Schildern (Geigelstein über Schreckalm) – der sehr schöne abwechslungsreiche Wanderweg durch den Wald führt uns in etwa 55 Minuten hoch zur Almlandschaft.

3. Abschnitt: Nach dem Waldabschnitt durchschreiten wir ein Tiergatter und sind auf einer wunderschönen Almlandschaft. Wer mit Hund unterwegs ist, hier den Vierbeiner im Almsommer unbedingt anleinen – es sind hier sehr viele Kühe. Die Schreckalm, welche wir nach 20 Minuten erreichen, lädt zu einer ersten Einkehr ein. Gleich links nach der Schreckalm führt uns der Wanderweg gemütlich weiter durch die Weidelandschaft immer weiter Richtung Geigelstein. Wir wandern noch an der Oberkaseralm vorbei und erreichen nach 25 Minuten (ab der Schreckalm) die Abzweigung Richtung Gipfel.

4. Abschnitt: Nun geht es links Richtung Gipfel! Wem es allerdings schon genügt, der kann hier auch geradeaus weiter Richtung Priener Hütte gehen. Den gesamten Weg haben wir unser Ziel, den Geigelstein, schon in Sicht und folgen einfach für 45 Minuten den Pfad hinauf.

Tipp: Hier immer wieder mal Pause machen und zurück blicken auf die wunderschöne Almlandschaft!

Ziel: Geigelstein auf 1.808 Höhenmetern.

Abstieg: Wir könnten den selben Weg wieder zurück nehmen, entscheiden uns aber für den Rundweg über die Priener Hütte.

Abstieg Start: Der Steig abwärts befindet sich hinter dem Gipfelkreuz entlang (leider sind am Gipfel keine Wegweiser). Dieser Abstieg ist ein wenig schwieriger, wie der Aufstieg. Der Pfad ist steil und geröllig. Trittsicherheit und Konzentration sind gefragt! Nach gut 20 Minuten gelangen wir zu einem Weidezaun – ein bisschen schwer erkennbar, aber hier können wir eine Abkürzung rechts runter nehmen. Doch Achtung: Der alte Steig ist eher schwierig zu gehen. Wer auf Nummer sicher gehen will, der geht einfach gerade aus weiter und nimmt den etwas längeren Weg. Nach 10 Minuten den direkten Steig hinab erreichen wir die Priener Hütte.

Abstieg 2. Abschnitt: Nach der Priener Hütte gehen wir einfach immer den Fahrweg entlang. Nach circa 20 Minuten könnten wir rechts abzweigen Richtung Schreckalm und von hier den gewohnten Aufstiegsweg zurück zum Auto nehmen. Wir folgen jedoch der Forstrasse „Fürststrasse“ und erreichen nach weiteren 25 Minuten nach einer starken Linkskurve ein paar Häuser.

Abstieg 3. Abschnitt: Bei den Almen nehmen wir die Abzweigung. Diese ist jedoch wiederum schwer erkennbar und nicht markiert. Wer also auch hier auf Nummer sicher gehen will – einfach der Forstrasse folgen!

Die Abkürzung startet links am ersten Haus vorbei, über den Zaun, über Wiesen und den Pfad hinab. Nach 10 Minuten auf diesem Weg erreichen wir wieder den gewohnten Fahrweg. Diesen folgen wir für circa 15 Minuten und gelangen zur Abzweigung, bekannt von unserem Aufstieg (Start). Den steileren Pfad Richtung Huben folgen wir für 10 Minuten und sind wieder beim Auto.

Für den gesamten Rückweg benötigen wir circa 1 Stunde und 50 Minuten.

Weitere Infos

Einkehrmöglichkeiten: Schreckalm, Priener Hütte

Parkgebühr: kostenpflichtig

Wasser für den Hund: In den ersten Abschnitten immer wieder Wasser bei Bächen vorhanden. Später dann bei den Almen in Form von Viehtränken.

Hund und Kuh: Als richtig schöne Almentour treffen wir auf dieser Tour viele viele Kühe an. Den richtigen Umgang mit Kühen gibt es hier zum Nachlesen.

(Stand: September 2020)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.